Es ist ein Haus und heilt!

p1040224 Als wir vorletztes Wochenende auf der Baustelle waren, hat unser Nachbar bemerkt, dass wir ja so unglücklich aussehen. Naja kein Wunder, die Handwerker haben ja auch immer und immer wieder die Termine verschoben, der Garten war überwuchert und die Steine für die Natursteinmauer schienen ein unüberwindbares Problem zu werden. Die letzte Woche verlief dann auch ähnlich bescheiden, wie CK berichtete. In dieser Woche sind nicht nur wir mit den Steinen und den Baumfällarbeiten gut voran gekommen – Nein, das Dach ist auch schon fast fertig. Lediglich die Dachpfannen um die Dachfenster und noch einige Kleinigkeiten müssen noch gemacht werden. Wir sind froh, insbesondere da uns die gewählte Dachpfannenfarbe in braun und auch die Form sehr gut gefallen. Auch die Regenrinnen sind bereits angebracht, allerdings sind die Rinnen am Krüppelwalm von keinem Standort aus zu sehen, da hier das Gerüst den Blick versperrt.

Es tut sehr gut – insbesondere bei dem schönen Wetter – am Grundstück zu sein. So haben wir mit heute bereits 3 mal in/an unserem neuen Zuhause gegrillt. Neugieriger und schmusiger Besuch auf vier Pfoten hat sich auch immer mal angeschlichen. Schade ist nur, dass man noch abends wieder weg fahren muss.

Übrigens kann ich gerade nur jedem der Angst hat auf eine wackelige Leiter über einem Kellerloch zu klettern empfehlen ein Haus zu bauen in dem gerade die ersten Dachfenster eingebaut wurden. Trotz hochhackigen Schuhen (da direkt von der Arbeit) zwingt die Neugierde einen zuverlässig diese wackeligen Mistdinger zu besteigen. Aber mittlerweile habe ich auch schon etwas Übung darin. Und da die Bauarbeiter sich wohl dachten, dass ich genug geübt habe und mich nun an einer weiteren Schwierigkeitsstufe üben darf, sind nun die Leitern im Treppenaufgang weg und die erste Etage ist nur noch über das Gerüst zu besteigen. Das wird noch ein Abenteuer ;-) *schauder*

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.