Selbst gebautes Bao-Spiel

Ist eigentlich schon jemanden auf einem unserer vorangegangenen Fotos aus dem Augenwinkel der zerteilte Baumstamm mit den Mulden aufgefallen? – Das ist unser Bao-Spiel. Judith kennt das Spiel von der Arbeit, wir hatten es einfach mal ausprobiert und es gefiel. Aber anstatt ein Spiel zu kaufen, haben wir es einfach selbst gebaut… Das Stück Birkenstamm kommt vom Grundstück des Ferienhauses von Judith’s Eltern in Småland, ist also weit gereist und wir verbinden es mit schönen Urlaubserinnerungen. Die Spielsteine hat Judith letztes Jahr in mühevoller Kleinarbeit neben der Baugrube für unseren Keller zusammen gesucht. Das Spiel zu bauen war zwar nicht unbedingt schwer, aber streckenweise recht mühsam. Zuerst haben wir die Rinde entfernt und den Stamm von außen schön glatt geschliffen. Schwieriger wurde es dann beim Zerteilen: Mit dem Fuchsschwanz einen Baumstamm längs durchsägen ist (frei nach Loriot) denkbar, aber sinnlos, so dass ich nach ca. 10 cm zur Kettensäge gegriffen habe. Nachdem wir dann auf den Innenseiten der beiden Hälften die Position der Vertiefungen angezeichnet haben, wurden diese ganz leicht (ca. 5 – 10 mm tief) mit einer 50mm-Lochsäge angebohrt und dann mit einem Stechbeitel zu schön runden und glatten Mulden für die Steine ausgeformt. Dann braucht man noch 64 Spielsteine und fertig ist das Spiel.

Aber was ist Bao eigentlich? Bao (oder Varianten davon) nennt man auch Hus, Mancala, Bohnenspiel, in den USA Peanuts Game oder Kalaha und um zu erklären um was es geht, erläutere ich am besten einfach die

Bao Spielregeln

Bao spielt man auf einem Spielbrett mit vier Reihen zu jeweils 8 Mulden. Jeder/-m SpielerIn gehören davon zwei Reihen. Die jeweils dem/-r SpielerIn zugewandte Reihe nennt man „äußere Reihe“ und die beiden Reihen in der Mitte sind die „inneren Reihen“. Vor Spielbeginn werden die 64 Steine über die Mulden verteilt, so dass in jeder Mulde 2 Steine liegen.

Vor jedem Spielzug entscheidet man sich ob man sich im oder gegen den Uhrzeigersinn bewegen möchte. Dann nimmt man die Steine aus einer Mulde auf in der mindestens zwei Steine liegen, geht ihn dann in der gewählten Richtung von Mulde zu Mulde und legt jeweils einen Stein hinein. Landet man mit dem letzten Stein in einer leeren Mulde ist der Spielzug beendet.

Und jetzt wird es interessant, denn es darf geplündert werden: Landet man mit dem letzten Stein in einer nicht leeren Mulde der inneren Reihe, darf man zusätzlich die Steine aus der dieser Mulde gegenüberliegenden gegnerischen Mulde aufnehmen und zieht wie gewohnt weiter.

Und das war es auch schon… Verloren hat, wer entweder keine Mulden mehr mit mindestens zwei Steinen besitzt oder keine Steine mehr in der eigenen inneren Reihe.

Ausprobieren kann man Bao übrigens auch ganz einfach auf einem auf Papier aufgemalten Spielbrett und Bohnen oder ähnlichem. So haben wir es jedenfalls gemacht. Solltet ihr es auch einmal testen oder sogar ein eigenes Spiel basteln: Lasst es uns wissen! :-)

6 Gedanken zu „Selbst gebautes Bao-Spiel

  1. Ella

    das Spiel ist toll *-*
    ich hab das mal einen ganzen Tag lang gespielt, vor über drei Jahren, denk ich.. jetzt hab ich vergessen, wie es geht und dann erklärst dus hier so schön.. danke! :)
    Ella

    Antworten
  2. Sofie

    Oh das Spiel kenn ich auch, schaut sehr gut aus.
    Finde es auch immer wichtig etwas im eigenen Heim selbst zu machen, bei mir ist es ein Teil meiner Deko und meine ganzen Pflanzen geben meinem Heim den gewissen Flair.

    Antworten
    1. Judith

      Hallo Sofie,

      ich stimme dir absolut zu! Es hat alles gleich einen anderen Wert, wenn man selbst Arbeit hineingesteckt hat. Auch wenn ich mich bei dem Spiel etwas verschätzt habe, was den Aufwand angeht. Ohne CK und sein Werkzeug hätte ich es wohl nicht geschafft die Mulden in das Holz zu schlitzen.

      Wie man wohl auf unseren Fotos sieht haben wir uns pflanzentechnisch noch nicht so ausgestattet. Leider fehlt mir hierzu der grüne Daumen. Gut ist es bei mir immer, wenn die Pflanzen mir sagen „Hallo, jetzt könntest du mir mal so viel Wasser geben!“ Daher finde ich diese Tonkügelchen mit Wasserstandanzeige immer ganz toll. Jetzt leben meine Pflanzen auch länger. *hust* Durch den Garten wird sich das hoffentlich noch ändern, das ein oder andere möchte ich hier schon noch einpflanzen.

      LG

      Judith

      Antworten
    1. Judith

      Hallo Raumfee,

      Danke für den lieben Kommentar. Die Spielregeln und das Spiel sind ziemlich einfach. Ich spiele dies immer gerne mit CK vor unserem Kamin und mit einem Glas Rotwein. Ich finde das Spiel nämlich unheimlich beruhigend und entspannend. Wir haben auch schon öfter eine Partie einfach aufgehört, weil auch nach Stunden kein Sieger zu ermitteln war. (Da hatten wir aber auch mal nach anderen Regeln gespielt) Ich kann es nur empfehlen und wie CK schon schrieb: Um es mal auszuprobieren, einfach ein paar Kreise auf ein Blatt ziehen und Linsen oder ähnliches holen.

      LG

      Judith

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.