Makani – der kleine Wirbelwind auf vier Pfoten ist eingezogen!

Nach den ganzen Bauarbeiten auf dem Dachboden war das ganze Haus mal wieder mit Staub überzogen, trotz Krankheit habe ich den freien Tag genutzt, um dies zu ändern, immerhin sollte am Dienstagabend doch das neue Kitten kommen. Dienstagabend? Nein, eine kleine Planänderung wurde ausgerufen als die Züchterin erklärte, dass leider etwas dazwischen gekommen ist. Nicht schlimm, dann haben wir die Kleine direkt am Montagabend abgeholt.

Der Abschied von der Familie fiel jeder Seite noch etwas schwer. Die ersten Minuten im Auto war daher ein jämmerliches dünnes Fiepen aus der Transportkiste gekommen. Diese stand auf dem Rücksitz, so dass ich direkt neben ihr an der Tür gesessen habe, wohl weißlich, denn ich halte das Weinen nicht lange aus. Kurzerhand habe ich dann die Tür geöffnet und ihr angeboten zu mir zu kommen. Nachdem sie erst einmal aufgeregt geschaut hat wo sie denn nun ist und ein paar Mal hin und her gewechselt ist, fand sie ihren Platz zwischen der Transportkiste und mir. Die Vorderpfoten auf meinen Oberschenkeln und mit Blick nach vorne. Es dauerte nicht lange, da krabbelte mir die kleine Maus ganz auf den Schoß und schlief hier ganz entspannt die letzte halbe Stunde der Fahrt. Auch als wir ankamen wollte sie gar nicht wach werden.

Das erste Mal im neuen Haus war auf jeden Fall wieder sehr aufregend. Das erste Beschnuppern von Toffifee an der Transportbox lies uns hoffen. Das Kitten ist auch gleich herausgekommen und fing sofort an systematisch unser Wohnzimmer zu erkunden. Unterbrochen wurde das Entdecken immer wieder durch die gefundenen Spielzeuge, welche dankbar angenommen wurden. Die Zusammenführung mit Toffifee gestaltet sich jedoch doch etwas komplizierter als erwartet, die Große hat eine riesige Angst und schaut nur von Weitem, was den da in ihrem Wohnzimmer herumläuft. Wenn sie dann doch mal zu Nahe kommt, dann wird gefaucht, wenn einer von uns sich dann bewegt, ist Toffifee ganz schnell auf der oberen Etage oder auf der Treppe und schaut ängstlich. So war relativ schnell klar, dass wir heute getrennt schlafen werden, einer oben bei der Großen, einer unten bei der Kleinen.

Die Aufregung und die halbe Stunde Schlaf im Auto sorgten dafür, dass die kleine Maus lange sehr munter war: entdecken, spielen, entdecken, spielen. Nebenbei wurde natürlich immer wieder nach ihrer Mutter und dem Geschwisterkind gerufen, was Toffifee auf der Treppe weiter sichtlich irritierte und uns dazu brachte den Kitten schnell den Spitznamen: „Fiepi“ zu verpassen.

Ach ja der Name… Wir hatten uns schon früh darauf geeinigt, dass es ein Name werden soll, der aus den Gegenden kommt in denen die Bengalkatze zuhause ist. Afrika, Südchina, Philippinen & Indien standen hier vor allem zur Auswahl. Wir haben 21 Namen mit Übersetzung aufgeschrieben und wollten dann Entscheiden wenn das Kitten da ist. 7 Namen (Ayumi, Hikari, Kimiko, Makani, Sayo, Tenshi und Yoko) sind dann in die engere Auswahl gekommen. Es war dann jedoch recht schnell klar, dass wir eine kleine Makani, übersetzt: „der Wind“ ins Haus bekommen haben.

Die Nacht über hat sie mit CK ruhig auf dem Sofa verbracht, da wir eigentlich geplant hatten, dass ich den Vormittag und CK den Nachmittag arbeiten gehen werden. Nachdem die Halsschmerzen jedoch noch immer nicht weg sind und sich nun auch mein Asthma Bronchiale wieder bemerkbar macht, bin ich heute morgen statt zur Arbeit erstmal zum Arzt gefahren und nun für den Rest der Woche krank geschrieben. Nicht schlimm, nach der ganzen Aufregung am gestrigen Tag bleiben Makani und ich nun erstmal in der Horizontalen…

Eine kleine Anekdote zu diesem Bild:

3Freunde

Nach langem, langem Spielen wurde Makani  dann doch mal müde. Ich hatte mich gerade an den Tisch gesetzt als ich kleine Krallen meinem Rücken hochkrabbeln gespürt habe. Oben angekommen war schnell klar, wir haben eine zweite Schulterkatze bekommen. Von der Ruhe angelockt traute sich Toffifee wieder ins Zimmer immer suchend, wo den der kleine Wind hin ist. Großes Aufatmen beim Kuscheln mit mir, es scheint nicht mehr da zu sein … oder doch?

 

5 Gedanken zu „Makani – der kleine Wirbelwind auf vier Pfoten ist eingezogen!

  1. Mika

    Awww, sschüüüs!
    ihr mit euren Schulterkatzen ey… glaub wenn meine das machen würden, tät ich mir das Schlüsselbein brechen – aber is schon witzig. Hoffentlich seh ich das kleine Viech zeitnah mal solangs noch so klein ist, dass ichs unbemerkt in meiner Tasche mitschmuggeln kann. ;D

    Antworten
  2. Psi

    Awwwww… oh Himmel, ist die süß! *___*

    Versteh/seh ich das richtig, Bengalkatze? …wie in ‚halbe Wildkatze‘?

    Na dann herzlichen Glückwunsch zum frischen Wind in der Bude. ^^

    Antworten
  3. Judith Beitragsautor

    Halb ist gut, wenn sie erstmal wach ist, dann ist es auch eine ganz wilde Katze. ;-) Ist aber echt niedlich so mit den langen Hinterbeinen und so. Ihr müsst halt einfach mal wieder vorbei kommen. Mika wir müssen sowieso noch eine Runde auf Riddick saufen.

    Antworten
  4. Pingback: Katzen sind gut fürs Heimwerken! | Mission Wohn(t)raum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.