Invasion der tierischen Mitbewohner

Ich brauche wohl niemandem mehr erzählen, dass wir zusammen mit zwei wunderschönen Katzen leben und ich diese Tiere über alles Liebe. In letzter Zeit mehren sich jedoch auch die Sichtungen kleiner, achtbeiniger Mitbewohner. Eine Tatsache, die ich nicht gerade gerne zur Kenntnis nehme. Wir sind daher gerade auf der Suche nach einem geeigneten Insektenschutz für unser Haus. Auch wenn ich mich schon sehr darauf freue ein Insektenhotel für den Garten zu bauen, möchte ich diese Tiere nicht unbedingt in der Wohnung haben. Problematisch ist hier vor allem mein Bastelzimmer im Dachboden. Dachböden scheinen Spinnen und Co. ja doch irgendwie magisch anzuziehen. Eine optimale Lösung haben wir hier jedoch noch nicht gefunden.

kellerfenster-insektenschutzFür unsere Kellerfenster werden in Kürze auf jeden Fall schon mal Fliegengitter im Internet bestellt. Vor allem die Lichtschächte werden ja oft als beliebte Wohnorte auserkoren.

Auch bei den schmalen Fenstern im Wohnzimmer/Küche ist diese Anschaffung wohl sehr sinnvoll, da wir überwiegend hierüber lüften. Und das Anbringen der Fliegengitter ist ja zum Glück total einfach und effektiv.

Auch wenn Katzen aus Erfahrung ebenfalls einen guten Beitrag dazu leisten, die Zahl der „blinden Passagiere“ zu dezimieren, scheint zumindest unsere Kleinste momentan nicht das Interesse daran zu finden. Wobei es letztens schon sehr witzig war mit anzusehen, wie Toffifee ein Insekt am Fenster gejagt hat und Makani direkt daneben saß und ganz gebannt zugeschaut hat. Wer weiß, wenn sie daraus lernt, brauchen wir ja vielleicht zumindest für den Dachboden gar keine weitere Lösung zu finden.

Momentan ist der kleine Bengal aber noch zu verspielt und beschäftigt sich weiterhin lieber damit das Bällchen zu apportieren oder der Katzenangel hinterher zu springen. Letzteres kann sie übrigens schon sehr gut. Ihr könnt euch mittels unterem Video gerne selbst ein Bild davon machen. Ich bin auf jeden Fall sehr beeindruckt von der Sprungkraft und -freude von Makani. Toffifee schaut uns oft beim Spielen zu und wenn sie weiß, dass Makani nicht im Raum ist, dann fängt sie auch wieder an richtig süß und wild mit ihrem geliebten Bändchen zu spielen.

Und wenn ich hier schon wieder so viel von Katzen berichte, muss ich leider auch mitteilen, dass die Katze unserer Nachbarn heute überfahren worden ist. Für uns eine weitere Bestätigung, dass unsere Katzen höchstens in einem noch nicht vorhandenen angebauten „Freigehege“ nach draußen dürfen. Unserer Baustellenkatze „Knickohr“ scheint es jedenfalls immer noch sehr gut zu gehen. Sie kommt uns immer mal wieder besuchen und ist mittlerweile ganz schön moppelig geworden. Wir haben uns heute jedenfalls köstlich amüsiert, als Makani Knickohr am Fenster entdeckt hatte. Aber seht doch am Besten selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.