DIY-Anleitung: Zeitschriftenständer selber bauen

Wer kennt das Problem mit den überall verstreuten Zeitschriften und Katalogen nicht? Heute möchte ich euch eine super-einfache DIY-Lösung für dieses Wohnzimmerproblem zeigen: Einen Zeitschriftenständer, für dessen Bau man im Baumarkt nichts weiter einkaufen muss als ein Brett. – Keine Schrauben, kein Leim, nur Holz.

Die Planung

zeitschriftenständer diy anleitung blogDie Idee einen Zeitschriftenständer zu bauen (oder kaufen) gab es schon länger. Bedingt durch den Dremel DSM20 Testbericht, der kürzlich zu schreiben war, musste aber ein kleines DIY-Projekt her. – Da die Zeit sehr knapp war, musste das Projekt ebenso einfach und schnell zu erledigen sein. Naja… und manchmal sind die einfachsten Lösungen für ein Problem halt die Besten. Das Prinzip und der Aufbau des Zeitschriftenständers aus Holz ist so einfach, dass euch zum Nachbauen eigentlich das Foto meiner Skizze reichen müsste.

Wie ihr seht, wird der Zeitschriftenständer einfach als ein „bisschen schiefes X aus Holz“ ausgeführt, wobei die beiden „Striche des X“ einfach zwei Bretter sind, die zum einen an der Standfläche auf Gehrung geschnitten und zum anderen jeweils bis zur Mitte eine Ausklinkung für das andere Brett haben.

Was wird benötigt?

Neben einem Brett von ca. 900-1000 mm x 300 mm eigentlich nur eine Säge (Kreissäge oder Stichsäge) und eine Bohrmaschine mit einem Forstnerbohrer. Das Brett kann je nach Gusto aus Leimholz, Massivholz, Multiplex und ggf. auch Spanplatte oder MDF sein.

Bretter zusägen

zeitschrifenständer selber bauen diyAls Erstes werden von dem 300 mm breiten Brett zwei Teile abgesägt: Eines 630 mm und das andere 360 mm lang. Am besten hierbei direkt die 45° Gehrung für die Standfläche vorsehen.

Dieser besagte Gehrungsschnitt gelingt mit einer Kreissäge natürlich deutlich sauberer als mit einer Stichsäge. Aber wenn nichts anderes vorhanden ist, tut es auch eine auf Gehrung einstellbare Stichsäge. Das exakte „Geradeaussägen“ ist mit einer auf 45° Gehrung eingestellten Stichsäge nur nicht gerade die leichteste Übung.

Mittelpunkte der Verbindung markieren und freibohren

zeitschriftenständer holz diy blog selber machen wohnblogAls nächstes wird der Mittelpunkt an dem sich die beiden Bretter treffen werden markiert und mit einem Forstnerbohrer, der möglichst genau der verwendeten Brettstärke entspricht, durchgebohrt. Bei 18 oder 19 mm starken Brettern würde ich einen 20 mm Forstnerbohrer verwenden.

Die Bohrung habe ich eingebracht um eine Kreissäge verwenden zu können. Bei der Verwendung einer Stichsäge kann man theoretisch auch einfach „um die Kurve“ sägen. – Ich denke aber, dass das Freibohren ein sehr sauberes Ergebnis bringt.

Verbindungsschlitze einsägen

diy zeitschriftenständer blog selber machen wohnen wohnideen wohnblogSchon fast der letzte Arbeitsschritt bei dem Bau unseres wirklich einfachen Zeitschriftenständers: Das Einsägen der Verbindungsschlitze.

Ich habe dabei meine neue Dremel DSM20 Kompaktkreissäge verwendet, mit der man bei solchen eher kleinen Schnitten gut sehen kann, was man gerade tut.

Kanten brechen und Oberfläche anschleifen

diy anleitung zeitungsständer blog diy wohnen wohnblogDamit man sich später nicht an dem Zeitschriftenständer verletzt – sei es durch scharfe Kanten oder durch Splitter – werden die Kanten mit Schleifpapier oder einem Schleifgerät gebrochen. Ich habe in diesem Fall meinen Fein Akku Multimaster mit Deltaschleiferaufsatz verwendet.

Da ich als Rohmaterial ein schon etwas angegammeltes Paulownia-Brett, das beim Bau unseres Betts übrig geblieben war, verwendet habe, wurde auch die gesamte Oberfläche abgeschliffen.

Fertig!

zeitungsständer diy-projekt wohnblog diyblog

Optional könnte man den Zeitschriftenständer jetzt auch noch ölen, lackieren oder lasieren. Unser Exemplar wird wohl geölt werden… über den Farbton müssen wir uns aber noch klar werden.

5 Gedanken zu „DIY-Anleitung: Zeitschriftenständer selber bauen

  1. Marc

    Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll – Ich find’s cool! :-) Aber kann es sein, dass es „kippelt“? Das Regal scheint nicht gleichmäßig auf dem Boden zu stehen.

    Die DSM20 scheint ja auf sämtlichen Blogs gelandet zu sein :-)

    Antworten
  2. Christian Beitragsautor

    Hi Marc, danke für dein Feedback.

    Den Gehrungsschnitt habe ich ein bisschen „versägt“. ;-) Sprich: Ist ein bisschen schief geworden. Wackeln tut aber nix.

    Ja, der DSM20 Test war schon eine interessante Aktion von Dremel. Bin mal gespannt ob es weitere geben wird.

    Antworten
  3. Marc

    Kam das von der Säge oder von der Hand, die sie geführt hat? Ich habe bei der dsm das Problem gehabt, dass wegen des verwindungsfreudigen Winkels wirklich präzise Schnitte mit diesem kaum möglich waren.

    Antworten
    1. Christian Beitragsautor

      Also ich würde sagen das lag an einem Händemangel des Benutzers… beim Arbeiten mit dem Winkel-Ding-Führungsapparat ;-) hätte ich irgendwie zwei zum Festhalten des Winkels, eine für das Werkstück und eine für die DSM gebrauchen können.

      Antworten
  4. Gunter

    Hallo, wow der Zeitschriftenständer sieht ja super aus! Ich werkel auch sehr gerne und mein nächstes Projekt wird auch ein Zeitschriftenständer! :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.