Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung!

Während unseres Aufenthalts in Tallinn saßen CK und ich an unserem 6. Hochzeitstag im Pub “Brewery”. Der Besuch hier war – vor allem nach dem langen und  kalten Fußmarsch – sehr angenehm. Neben leckerem Essen und gutem Bier, waren wir vor allem von der tollen Einrichtung begeistert. Sicherlich ein Highlight: Auf den hölzernen Raumteilern wurde mit Hilfe von Bioethanol eine stylisch mit Steinen ausgelegte Fläche in Flammen gesetzt. Begeistert waren wir aber vor allem von den Massivholz-Möbeln, die wir schon immer bei Rooms so bewundert haben und nur aufgrund des Preises nicht besitzen. ;-) Und wie es sich für einen Pub gehört, gab es natürlich auch reichlich Barhocker, deren massive Füße aus Stahl und die Sitzflächen aus 12-15 cm dicken Holzstücken bestehen. Zusammen mit einer mit Plüsch bezogenen Lehne sahen diese schon sehr schick aus. Unser Gespräch drehte sich dann auch wieder um eine schöne Einrichtung und meine immer schon im Hinterkopf schwebende Idee, einen Sattel als Sitzgelegenheit im Wohnraum zu nutzen, wurde immer detaillierter. Und da dank Smartphone der Internetzugang überall gegeben ist, haben wir kurzerhand ein Gebot bei eBay für einen gebrauchten Pony-Sattel abgegeben. 3-2-1… unsers! ;-) Jetzt gab es also kein zurück mehr.

hocker-sattel-upcycling-blog-urban-design

War die Tallinnreise nicht schon im Dezember? Doch. Aber was in unserem Esszimmer aufgestellt wird, muss in der Regel immer etwas reifen. CK hat den Hockerständer nämlich selbstverständlich selbst zusammengeschweißt und anschließend konnte dieser draußen rosten, damit er zu Tisch und Bänken passt.

hocker-sattel-upcycling-blog-selber-machen

Nun war die Zeit gekommen unser begonnenes Projekt zu Ende zu bringen. Da der Sattel-Hocker an unserer Theke stehen sollte, war es notwendig, dass dieser drehbar ist, damit er in beiden Richtungen genutzt werden kann. Hierfür bietet sich die Verwendung von Stuhlrollen an. Wir haben uns für Rollen von USM Haller entschieden, eine Entscheidung, die wir nicht bereut haben. Die Rollen gleiten dermaßen leicht über den Boden, dass man eine Menge Spaß mit dem Hocker haben kann… ;-) CK hat in den Metallboden mit einem Gewindebohrer ein passendes Gewinde geschnitten, so dass die Rollen sicher befestigt werden konnten. Bevor dies jedoch geschieht, sollte auf den Rost Klarlack aufgebracht werden, damit dieser nicht die Hosenbeine versaut.

hocker-sattel-upcycling-blog-industrial-look

Damit der Sattel eine angenehme Sitzfläche bieten kann, hat CK ein Stück gebogenes Metal extra angepasst. Der Sattel wurde dann kurzerhand mit Hilfe von Holzschrauben an dem Metall befestigt.

hocker-sattel-upcycling-blog-country-living

Um den Neigungswinkel gut justieren zu können, haben wir einen Holzkeil geschnitten der nun hinten zwischen dem Metall und dem Sattel für den nötigen Abstand sorgt.

hocker-sattel-upcycling-blog-landhaus

Sicherlich ein etwas extravaganter Hocker. Ich kann euch aber sagen: Nicht nur auf einem Pferd sorgt dieser für eine gute Haltung, auch auf einem Metallständer geschraubt sorgt er dafür, automatisch eine gute Rückenhaltung anzunehmen. ;-)

Die zwei alten Hocker sind nun in mein Bastelzimmer gewandert und neben den neuen Sattelhocker ist unsere aufgearbeitete Truhe gekommen. So schaffen wir zum einen den nötigen Platz für unser größeres Projekt im Wohnbereich und zum anderen konnten wir durch unsere Planänderung vorhandene „Anbauteile“ recyclen, aber hierrüber wir euch CK in Kürze etwas berichten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.