Eine zweite Mauer für unsere Muldenrigole

Nachdem wir nun so einen riesigen Fortschritt im Garten gemacht hatten und uns gleich zwei neue Stellen geschaffen haben, an denen wir bei gutem Wetter arbeiten können, war das Wetter in den letzten Tagen eher blöd für Außenarbeiten. Daher und wegen noch immer vieler Dienstreisen von CK kommen wir momentan einfach nicht weiter im Garten.

Bau-einer-Muldenrigole

So bleibt es leider nicht aus, dass einige Gartenarbeiten nun auch im Regen verrichtet werden müssen. Es gibt halt noch viel zu viel zu tun, um die Zeiten nicht zu nutzen. Und einen Vorteil hat der starke Regenfall in der letzten Zeit schon. Die Erde ist gut aufgeweicht und mit dem Spaten kommt man deutlich besser in den Boden.

Betonmauer, Natursteinmauer DIY

Und so haben CK und ich uns dann nach einem kräftigen Regenguß in die Grube begeben und die Einschalung für eine weitere Betonmauer für unseren Garten gefertigt. Ok, mein Einsatz bestand hier eher im Anreichen der benötigten Nägel, aber immerhin. ;-) Ich freue mich schon sehr auf das Endergebnis, wenn die Mauer fertig gegossen ist und eine weiter kleine Natursteinmauer dafür sorgt, dass neben der Treppe ein kleines Hochbeet entsteht. Hier wird es einen guten Platz geben für Pflanzen, die viel Sonne vertragen können, da die Mauer nach Süden ausgerichtet ist und die Natursteine gute Wärmespeicher sind.

Abfluss für Regenwasser in die Muldenrigole

Auf der anderen Seite – also nicht bei der Treppe – kommt derzeit noch sehr unelegant der Überlauf unseres Regenwasserspeichers aus dem Boden. Dies soll sich dann auch bald ändern. Ich stelle mir hier einen kleinen Wasserfall aus Natursteinen vor. Zugegeben, niemand wird dies je sehen, da wir bei Regen wohl eher im Haus sind, aber ich freue mich schon sehr darauf eine kleine Rinne für das Wasser zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.