Elektronik für Heim und Haus

IMG_7381Ich hatte ja vor ein paar Tagen schon einmal über unser neues Smart Home-System – das Gigaset Elements Security – berichtet. In der Zwischenzeit haben wir uns auch noch weitere Gedanken zum Thema Rauchmelder gemacht und uns im Netz schon etwas weiter umgeschaut, wie man denn in dieser Hinsicht unser Haus ein wenig sicherer machen könnte.

Bei Eas-y sind wir dann neben weiterem Zubehör für unser Gigaset-System auch auf eine sehr große Auswahl an Brand- und Rauchmeldern gestoßen. Das Thema ist ja wirklich ziemlich komplex…

Auf was sollte man bei Rauchmeldern achten?

Wichtig sind bei der Anschaffung von Rauchmeldern für die Wohnung oder das eigene Haus vor allem folgende Punkte:

  • Die Anzahl der Rauchmelder
  • Die Positionierung der Rauchmelder
  • Die Art der Rauchmelder
  • Die Befestigung der Rauchmelder
  • Die Stromversorgung der Rauchmelder

Zur empfehlenswerten Anzahl und Positionierung kann man sagen, dass diese sich von Immobilie zu Immobilie stark unterscheidet. In mehrstöckigen Wohnungen bzw. Häusern sollte man auf jeden Fall in jedem Stockwerk im Flur einen Melder installieren. Zusätzlich sollte Küche und Heizungsraum mit einem Melder ausgestattet werden. Wenn man einen Raum hat in dem häufig Computer über Nacht eingeschaltet bleiben, empfiehlt sich auch dort ein Melder.

Die Art der Rauchmelder ist vor allem in der Küche wichtig. – Dort sollte man nämlich, wenn man gern auch mal ein Steak scharf anbrät, von einem RAUCHmelder absehen und eher einen Hitzemelder verwenden, der nicht direkt falschen Alarm gibt. Ebenso sind vernetzbare Melder meiner Meinung nach Pflicht, denn nicht unbedingt wird man von einem im Keller piependen Melder geweckt, wenn man im Obergeschoss schläft.

Die Rauchmelder sollten auf jeden Fall schnell abnehmbar sein. Rauchmelder geben nämlich in der Regel einen leisen Alarm von sich, wenn die Batterie leer wird. Das kann Nachts echt nerven. – Und wenn man dann auch noch Werkzeug braucht um die Batterie zu wechseln oder zumindest das Gerät zu deaktivieren ist die Nacht gelaufen.

Bei der Stromversorgung sollte man darauf achten, dass die Melder mit Lithiumbatterien betrieben werden. – Alles andere macht keinen Sinn. Die Lithiumbatterien halten viel, viel länger als herkömmliche Batterien, so dass der Betrieb wesentlich komfortabler ist.

Fazit

Wir werden wohl auf vernetzbare Rauchmelder für unser Smart Home System zurückgreifen, wenn es sich weiterhin bewähren sollte. Dabei steht als Grund natürlich die sehr einfache Vernetzbarkeit (auch mit der Garage) und Verbindung mit anderen Funktionen im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.