Darf es noch etwas Fitness sein?

CK ist ja schon seit längerer Zeit sportlich aktiv. Die Teilnahme am Spartan-Race hat hier bei ihm deutlich Lust auf mehr gemacht. Mindestens zweimal in der Woche geht es bei Wind und Wetter morgens vor der Arbeit zum Lauftraining, zusätzlich kommt noch etwas Crossfit dazu. Für mich ist das eindeutig nichts! Auch wenn ich sehr gerne in der freien Natur bin und auch nichts gegen gemäßigte Bewegungen unter freien Himmel habe, schreckt mich schlechtes und vor allem kaltes Wetter doch sehr ab.

Dies ist auch der Grund warum unsere neuen Fahrräder bei uns zwar schon für mehr Bewegung sorgen, aber keine Motivation für mich für regelmäßiges Training sind. Diese sollen eher der aktiven Freizeitgestaltung dienen – bei Kurzurlauben oder einfach als kleine Fahrradtour im Sonnenschein. Letzteres ist ja nur leider etwas selten gerade, vor allem im Feierabend…

Dass ich meine wöchentlichen Besuche beim Qi-Gong-Kurs nicht als ausreichenden „Sport“ ansehen kann, war mir ja schon immer klar. Seit einiger Zeit habe ich jedoch auch die Motivation hauptsächlich an meiner Ausdauer, aber auch an meiner Kraft zu arbeiten. „Wöchentlich eine Stunde Ausdauertraining.“ So lautete auch der Rat meines Osteopaten.  Und so habe ich mich damit auseinander gesetzt, wie ich dieses Ziel mal erreichen kann.

Wetterunabhängig war ein unbedingtes Kriterium und wenig Aufwand sollte damit verbunden sein. Unser großer Vorteil ist ja, dass wir zu zweit ein Wohnraum mit drei frei zur Verfügung stehenden Zimmern haben. Ein hoher Platzbedarf war daher durchaus in Kauf zu nehmen und so haben wir uns dazu entschieden mir einen Crosstrainer für mein Bastelzimmer zu beschaffen. – Jetzt ist es halt zur Hälfte ein Bastel- und zur Hälfte ein Sportzimmer. Gibt Schlimmeres. Der Blick aus dem Dachfenster war hierbei ausschlaggebend.

Da die billigen Crosstrainer zum ernsthaften Trainieren nicht geeignet sind, war uns klar, dass wir schon einiges Investieren müssen. Neue geeignete Geräte liegen jedoch weit außerhalb unseres Budgets und so haben wir uns das große Angebot bei ebay mal angeschaut. Es scheint ja doch noch immer gängige Praxis zu sein sich einen neuen Crosstrainer anzuschaffen, ihn dann max. dreimal zu nutzen und dann – nach einiger Zeit – diesen wieder zu verkaufen.

Zum Glück! So bin ich dann nun nämlich an meinen neuen Crosstrainer der Marke Horizon Fitness Modell Andes 509 gekommen! Die Größe ist schon beeindruckend, aber wie gesagt, der Raum ist ja da. Als Standort habe ich selbstverständlich „Vor-dem-Fenster“ gewählt, damit die Trainingseinheiten nicht zu langweilig werden. Momentan fange ich jedoch auch erstmal bescheiden bei 15 Minuten an, mal schauen wie schnell sich dies steigern lässt. Für gezieltes Ausdauertraining habe ich mir zusätzlich noch einen mit dem Crosstrainer kompatiblen Brustgurt von Polar dazu bestellt. Noch bin ich guter Dinge, dass ich das Training nicht wieder nach einigen Wochen hinschmeiße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.