Wieso sammelt sich eigentlich immer wieder so viel Zeug an?

Sowohl in meinem Werkstattkeller als auch in der Garage sieht es gerade wieder wirklich schlimm aus. Es türmen sich Werkzeuge, Materialien und Müll.

In meiner Werkstatt im Keller stapeln sich leere Kartons (kann man ja noch für eBay gebrauchen), Gartenwerkzeug und -artikel (von Blumentöpfen über Gärtnerschaufeln bis hin zu Rasentrimmer und Gartenschere),  Angelausrüstung und Teile des Fotoequipments.

In der Garage, in der eigentlich der Jeep und Judiths Auto stehen sollten bzw. es neben dem Jeep eine Freifläche für Restaurierungs- und Lackierarbeiten geben sollte, türmen sich ebenfalls alle möglichen Sachen: Fahrräder, Balkenmäher, Kreissäge, Motorsense, Zement, Rasenkanstensteine und Müll.

Wohin mit dem ganzen Zeug?

Beim Müll ist es noch einfach… Der kann weg. ;-) Irgendwie fällt bei uns aktuell auf Grund der weiterhin omnipräsenten Bau- und DIY-Aktionen mehr Müll an, als unsere Mülltonnen fassen können. Da heißt es halt ab und an: Mit voll gepacktem Anhänger zum Wertstoffhof und das Ganze entsorgen.

Aber wie sieht es mit den komplizierteren Keller- und Garageninhalten aus? Fotoausrüstung in der Werkstatt? Macht keinen Sinn. Die soll dahin, wo gerade noch das Brennholz lagert. Nämlich unter der Kellertreppe. Auch nicht schön… Macht zu viel Dreck im Haus. Da muss ein Brennholzunterstand her, zuvor aber die Fläche gepflastert werden.

einfahrt-garage-pflastern (2)

Auf diese Fläche kann dann auch eine Fahrradbox, damit die Fahrräder aus der Garage verschwinden. Vorteil: Dadurch verschwinden auch Zement und Kantensteine aus der Garage.

gartenblog-diy-sichtschutz-zaun-schuhe

Dann gilt es noch den ganzen Gartenkram – egal ob elektrisch, mit Verbrennungsmotor oder hangetrieben – aus Keller und Garage zu verbannen: Ein Gerätehaus (auf der gepflasterten Fläche im Garten) muss her. Wenn dieser Status erreicht ist, werden wir wohl schon einen großen Teil unserer Unordnung los sein.

Wie ihr seht… dieses Jahr wird es noch ein lustiges Hin-und-Her-Räumen geben, sobald nach und nach die jeweiligen Aufbewahrungsorte eingerichtet wurden. – Eine Sache auf die ich mich sehr freue, denn eigentlich würde ich im Moment gern einfach einen professionellen Entrümpelungsdienst rufen um das Chaos loszuwerden.

Aber Klagen hilft ja nicht: Ich gehe dann mal in die Garage noch ein bisschen aufräumen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.