Erstes Möbelstück im Kinderzimmer: Die Wickelkommode

Dank der Ferien, kann ich mich nun verstärkt der Gestaltung des Kinderzimmers widmen. Wie beschrieben, wird unsere Wandgestaltung ja ein wenig bunter und so bin ich gerade fleißig dabei die ersten Dschungeltiere auszumalen. Eine Arbeit die gerade großen Spaß macht. Die Fortschritte erfordern jedoch auch bald das Vorzeichnen neuer Figuren, denn bisher haben wir lediglich zwei von vier Wänden bestücken können. Zum Glück konnte ich mir den Beamer meiner Schwester ausleihen, so dass wir weitere Tiere auch ohne Unterstützung abzeichnen können. Allerdings gibt es da ein Problem. Wir wollten gerne einen kleinen, sitzenden Tiger auf der Wickelkommode haben. Dazu ist es allerdings notwendig, die genaue Höhe und Position zu kennen.

Wir haben daher mal wieder einige Zeit im Internet verbracht und uns einige Kinderzimmermöbel angeschaut. Da in dem Zimmer jedoch eine deutliche Schräge vorhanden ist, können wir keine großen Kleiderschränke gebrauchen. Fündig geworden sind wir mal wieder bei IKEA. Mit STUVA bietet IKEA nämlich Aufbewahrungssysteme an, die flexibel an das Zimmer angepasst werden können und sogar mitwachsen. So gibt es verschiedene Aufbewahrungen mit Türen, Regalfächern und/oder Schubladen in den unterschiedlichsten Größen. Letztlich überzeugt hatte uns die Möglichkeit, die Fronten je nach Belieben in den verschiedensten Farben gestalten zu können – also auch in grün!

ikea-stuva-wickelkommode-grün-birke (7)

Also ab zu IKEA und schon mal den Wickeltisch mit vier Schubladen gekauft. Im Laden hatten wir uns dann auch nochmal umentschieden… statt vier grünen Schubladen haben wir nun zwei grüne und zwei Schubladen mit Furnier in Birkeoptik gekauft. Der Aufbau erfolgte dann auch direkt am nächsten Tag.

Wir haben den Platz so gewählt, dass auch CK mit seinen 1,92 m unter der Schräge gut stehen kann und den Wickeltisch dann direkt an der Wand verschraubt. Nun kann dann auch in Kürze der Tiger auf dem neuen Möbelstück Platz nehmen.

Der STUVA Wickeltisch kann später übrigens zum Schreibtisch umgebaut werden. Dazu muss lediglich das Brett, das die Oberfläche bildet einige Löcher tiefer montiert werden.

6 Gedanken zu „Erstes Möbelstück im Kinderzimmer: Die Wickelkommode

  1. Ingo

    Die Wickelkommode war auch eines der ersten Möbelstücke in unserem Kinderzimmer, mit viel Stolz selbst gebaut und nach kurzer Zeit für unnötig befunden. Wir haben unsere drei Töchter eigentlich immer auf der Couch oder in unserem Bett gewickelt, das Bett war des Nachts schön warm und die Couch war am Tag immer näher als die Wickelkommode. Ich bin jedoch der Meinung (und unsere Katzen ebenso), dass man einen Großteil des Kinderequipment nicht für den Nachwuchs sondern die Stubentiger anschafft.
    Trotzdem ist Euer Kinderzimmer schön geworden und es wird noch schöner sobald es sich mit Leben füllt.

    Antworten
    1. Judith Beitragsautor

      Hallo Ingo,
      unsere Stubentiger haben auch schon den Kinderwagen und die Babywippe ausgetestet – ich fürchte daher hier wird es nicht anders… Wobei ich mir schon vorgenommen habe unseren Sohn zukünftig auch auf der Wickelkommode zu wickeln, dort werden ja dann auch alle notwendigen Sachen stehen. ;-) Aber ich bin natürlich auch sehr gespannt, wie die Realität dann später aussehen wird. :-)

      Liebe Grüße
      Judith

      Antworten
  2. Nils

    Wir haben die gleiche Kommode, nur mit anderen Farben. Dass sie später mal als Spiel- oder Schreibtisch nutzbar ist, ist schön und gut. Nur kann man dann mindestens die obere Schublade nicht mehr nutzen und dern Rest der Schubladen und Fächer nur ziemlich unkomfortabel. Daher ist das Ding m.E. nur halb so gut wie es zunächst erscheint.

    Antworten
    1. Judith Beitragsautor

      Ich muss gestehen, dass mich das zu Beginn schon gestört hat, allerdings bin ich kein Fan der Wickeltische, die vorne bündig sind und hinten leer. Sind bei uns einfach nicht sinnvoll… Und die Klappbaren haben ja das gleiche Problem, wie das Jetzige – ich erkenne da keinen deutlichen Vorteil. Um das Wickeln so leicht wie möglich zu machen (ohne an die Schubladen zu müssen), haben wir uns schon nach Lösungen umgeschaut und glaub ich auch was Gutes gefunden. Ich werde in kürze Berichten. ;-)

      Antworten
      1. Nils

        Wenn man den Tisch als Wickeltisch benutzt geht das auch alles noch (man muss nur drauf achten, dass man sich den Kopf nicht stößt, wenn man von den Schubladen hochkommt. ;-)). Mein Eindwand bezog sich auf die Nutzung als Schreibtisch. Dann kann man die oberen beiden Schubladen nicht mehr nutzen (die zweite zumindest theoretisch, aber die ganz oben gar nicht).
        Übrigens kann man die Schubladen auch erfreulich gut mit dem Fuß öffnen. :-D

        Antworten
        1. Judith Beitragsautor

          Ah verstehe… Soweit waren wir noch nicht, aber klingt plausibel. Zum Glück ist ja ein Regalfach für die Schubladenseite dabei. Hatten uns schon gefragt warum eigentlich. Wird beim Umbau zum Schreibtisch dann wohl praktischer sein, wenn man die zwei obersten Schubladen einfach weg lässt und stattdessen den Regalboden da hat…
          Den Tipp mit dem Fuß werde ich definitiv mal ausprobieren. ;-)

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.