Terrasse: Weitere Arbeitsschritte sind fertig!

Nachdem nun die Holzdielen auf unserer Terrasse verlegt waren, ging es mit großen Schritten weiter in Richtung Fertigstellung. Zum Glück spielt aktuell das Wetter noch ganz gut mit, so dass CK nach Feierabend die Zeit noch gut nutzen kann.

Einbauspots

Wir haben uns dafür entschieden Einbauspots für eine indirekte Beleuchtung auf unserer Terrasse zu nutzen. Diese wurden ca. 20 cm vom Zaun entfernt von CK eingebaut, damit dieser angestrahlt wird. Da unsere Terrasse jedoch ziemlich groß ist, waren dafür gleich 22 Spots notwendig. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Nun gibt es ausreichend Licht, wenn es mal wieder Abends etwas später wird auf der Terrasse.

Beim Einbauen der Lampen konnte ich CK auch mal zu Hand gehen. Ganze zwei Abende haben wir damit verbracht die Lampen auseinander zu nehmen und mit Leuchtmittel und Kabel zu versehen. Jeweils eine Seite der Terrasse bekam dabei einen eigenen Stromkreislauf, so dass wir später je nach Bedarf nur eine Seite oder beide gleichzeitig anmachen können. Auch ohne den Zaun ist das Licht sehr angenehm. Damit es nicht zu hell wird, haben wir uns dazu entschieden pro Spot nur 2,5 Watt LEDs zu verwenden.

Zaunpfähle

Auch für den letzten Schritt – das Anbringen der Zaunelemente – sind wir nun endlich ausgestattet: Die Zaunpfähle sind montiert! Hier mussten wir leider etwas umdisponieren, da die eigentlich geplante Befestigung auf der Mauer nicht praktikabel war. Kurzerhand musste CK daher Winkel aus dem Baumarkt besorgen. Das Anbringen der Zaunpfähle war somit zwar leichter, allerdings mussten wir länger warten, bis die ausreichende Anzahl Winkel bei uns war, denn im Baumarkt gab es nicht direkt genug. Die fehlenden Winkel hat CK bei eBay bestellt… Ist ohnehin viel günstiger.

Nach den Zaunpfählen hat CK auch schon die seitliche Umrandung der Terrasse angebracht. Für mehr seitliche Stabilität werden wir an einigen Stellen noch selbst gebaute Sturmanker anbringen. So kann der Zaun auch bei starkem Wind oder anderem Druck nicht schief werden oder gar umfallen.

Versiegelung

Sowohl die Holzdielen als auch die Zaunpfähle kamen unbehandelt zu uns. Daher mussten wir sie natürlich noch wetterfest machen. Lackieren kam nicht in Frage, da wir die Holzfarbe beibehalten wollten. Fertige Mischungen hierzu gibt es genug, allerdings sind die Preise davon mehr als unverschämt. Zum Glück gibt es ja eine kostengünstigere DIY-Variante: Leinölfirnis und Terpentin 50/50 gemischt! Aufgetragen mit einem speziellen Pinsel für Bodenbeläge ging auch diese Arbeit schnell von der Hand.

terrasse-douglasie-6

Für die spätere Pflege kann das Gemisch übrigens immer wieder verwendet werden. Empfohlen wird dabei lediglich beim ersten Anstrich ein Mischungsverhältnis von 50/50 zu verwenden und später den Anteil des Terpentins zu verringern. Das Terpentin sorgt nämlich dafür, dass die Mischung flüssig ist. Bei der ersten Anwendung ist dies notwendig, da die schützenden Substanzen ja tief ins Holz einziehen sollen. Später kann der Anteil vom Lenölfirnis dann erhöht werden, um maximale Wirkung zu erhalten. Geplant ist der zweite Anstrich bei uns bereits im Frühjahr nächsten Jahres, da gerade am Anfang die Pflege sehr wichtig ist.

Wie geht es weiter?

Viel gibt es dieses Jahr an der Terrasse nicht mehr zu tun… Nur noch die Zaunelemente müssen montiert und versiegelt werden.

Ein Gedanke zu „Terrasse: Weitere Arbeitsschritte sind fertig!

  1. Pingback: Weiter geht's mit Garten und Terrasse | Mission Wohn(t)raum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.