Archiv des Autors: Christian

DIY: Fenster selbst einbauen oder erneuern

Beim Hausbau die Fenster selbst einbauen – das hört sich zunächst einmal nach sehr viel Arbeit an. Deshalb überlassen viele Bauherren das Einbauen oder Erneuern der Fenster einem Fachmann. Doch mit den richtigen Tipps und Tricks können diese Tätigkeit auch handwerklich begabte Heimwerker ohne Probleme selbst erledigen. Wichtig ist es jedoch, sich zunächst über die einzelnen Schritte genau zu informieren. Um die Montage zu erleichtern, ist es hilfreich, Videos zum Fenstereinbau anzusehen. Diese Visualisieren die einzelnen Schritte und unterstützen so die Arbeit. Doch wie werden alte Fenster richtig ausgebaut und wie neue Modelle eingesetzt?

Fenster ausbauen – So funktioniert es:

Wer bei Bestandsbauten alte Fenster ausbauen und durch neue Modelle ersetzen möchte, um die Energiebilanz des Haues zu verbessern, der kann das mit etwas handwerklichem Können problemlos selbst erledigen. Wichtig ist, dass das nötige Material vorhanden ist:

  • Schraubendreher in der passenden Größe
  • Cuttermesser
  • Schlagholz
  • Fäustel
  • Meißel
  • Stichsäge
  • Hammer
  • Winkelschleifer
  • Schutzbrille
  • Schnellzement

Mit dem passenden Werkzeug und entsprechender Schutzausrüstung wie einer Schutzbrille für die Augen kann so das alte Fenster in nur wenigen Schritten einfach ausgebaut werden:

  1. Schritt: Zu Beginn müssen die Flügel der alten Modelle ausgehängt werden.
  2. Schritt: Bevor mit dem zweiten Schritt begonnen werden kann, muss entschieden werden, ob die Fenster auf schonende Weise entfernt werden sollen. Das bietet den Vorteil, dass sie keinen Schaden nehmen und deshalb wiederverwendet werden können. So können sie zum Beispiel entweder in einem Gartenhaus oder Schuppen verberbaut bzw. verkauft werden. Fällt die Entscheidung auf den schonenden Ausbau, so müssen zunächst sämtliche Schrauben mit dem Schraubendreher entfernt werden. So wird der Rahmen von der Laibung gelöst. Im Anschluss können die Dichtungsbänder mit einem Cuttermesser durchtrennt werden. Daneben ist der Putz zu entfernen. Wichtig ist dabei das vorsichtige Vorgehen, um die Fenster nicht zu beschädigen. Zuletzt wird mit behutsamen Schlägen mithilfe eines Fäustels und Schlagholzes der Rahmen gelockert. So löst er sich von der Laibung und kann als Ganzes aus der Öffnung im Mauerwerk gehoben werden. Wer für das Fenster hingegen keine weitere Verwendung hat, der kann alternativ zu Entfernung des Rahmens aus dem Mauerwerk auch eine Stichsäge verwenden, mit der der Rahmen an verschiedenen Stellen durchtrennt wird. So lässt er sich einfacher und schneller aus der Leibung entfernen. Mit Meißel und Fäustel kann dieser ohne Probleme herausgelöst werden.
  3. Schritt: Ist der Rahmen entnommen, so müssen Rahmendübel ausgeschraubt werden. Sehr alte Fenster wurden mit Mauerankern befestigt. Auch diese müssen vor der Montage des neuen Modells entfernt werden. Dafür eignet sich ein Winkelschleifer, mit dem diese abgetrennt werden können. Alternativ können diese mit Meißel und Hammer ausgeschlagen werden.
  4. Schritt: Bevor nun die neuen Fenster eingebaut werden können, muss zunächst die Leibung entsprechend vorbereitet werden. Wichtig sind die Ausbesserung beschädigter Flächen sowie das Verschließen der Bohrlöcher. Dafür hat sich Schnellzement bewährt. Dieser wird zunächst in die Löcher und auf betroffene Stellen gegeben. Im Anschluss muss dieser gut austrocken, bevor die Arbeit weitergehen kann.

Der Einbau neuer Fenster:

Auch der Einbau neuer Fenster ist mit den nötigen Materialien kein Hexenwerk für handwerklich begabte Bauherren. Benötigt wird:

  • Lasur für den Holzrahmen
  • Pinsel
  • Dekompressionsdichtband
  • Cuttermesser
  • Tragklötze
  • Keile
  • Distanzklötze
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Rahmendübel
  • Zwei-Komponenten-Montageschaum
  • Abdichtungsmasse (Silikon oder Acryl)
  • Fenster

Sind alle benötigten Utensilien besorgt, so kann mit dem Einbau begonnen werden:

  1. Schritt: Ist die Entscheidung bezüglich des Materials der Fenster auf Holz gefallen, so sollten diese vor dem Einsetzten mit einer Lasur versiegelt werden. Diese macht sie witterungsbeständiger und schützt das Material.
  2. Schritt: Um die Energiekosten so gering wie nur möglich zu halten, ist eine gute Abdichtung essentiell. Deshalb muss Dekompressionsdichtband am Rahmen angebracht werden. Einfacher zu befestigen ist dieses, wenn der Flügel zuvor ausgehängt wird.
  3. Schritt: Nun folgt das Einsetzen des Rahmens auf Tragklötzen in die Öffnung im Mauerwerk. Befestigt wird dieser mittels Distanzklötzen sowie Keilen. Wichtig ist die Ausrichtung. Zu allen Seiten sollte ein Abstand von 20 mm vorhanden sein.
  4. Schritt: Nach dem Setzen der Rahmendübel wird der Rahmen mit der Laibung verschraubt.
  5. Schritt: Im Anschluss wird Zwei-Komponenten-Montageschaum in den Zwischenraum gegeben. Sollte dieser auf den Rahmen gelangen, so muss er dort sofort entfernt werden. Nach dem Austrocknen des Schaums wird der Überstand einfach mit einem Cuttermesser entfernt. Abstandskeile sowie Tragklötze können entfernt werden.
  6. Schritt: Zuletzt werden sämtliche Fugen im Innen- sowie Außenbereich mit Abdichtungsmasse abgedichtet.

Moderne Treppen, Treppengitter und mehr…

Seit unser Nachwuchs da ist, liegt ein ganz neuer und auch ganz anderer Fokus auf unseren Treppenanlagen. Beim Bau haben wir uns ja ganz klar für moderne Treppen entschieden. Die ganz klassischen, gegossenen Betontreppen waren so gar nichts für uns. Viel zu dunkel und nicht luftig genug. Da wir im Treppenhaus ein riesiges Lichtband eingeplant haben, sollte die Helligkeit natürlich nicht von einer massiven Betontreppe erschlagen werden. Die Wahl fiel somit also auf eine elegante offene Holztreppe mit einem Geländer das teilweise aus schönen, massiven Edelstahlstangen gefertigt wurde. Da die Stufen sehr offen sind und im Endeffekt nur Stufen und Wangen vorhanden, wirkt die Treppe – trotz der dunklen, dem Kolonialstil angenäherten Farbgebung – nicht so, als würde sie das Treppenhaus erdrücken.

Der einzige Punkt den man vielleicht hätte noch besser machen können, ist die Raumausnutzung im oberen Flur. Das man nämlich auch ganz einfach tolle und natürlich sehr platzsparende Raumspartreppen selber bauen kann war mir zur Zeit unserer Bauplanung nicht bewusst. Im oberen Flur, der jetzt durch unseren Nachwuchs deutlich mehr genutzt wird hätte man so bestimmt noch ein oder zwei m² heraus holen können um etwas mehr Raum zu schaffen. Insbesondere eine gewendelte Treppe hätte hier Abhilfe schaffen können. Man sieht mal wieder… Man kann so viel planen und durchdenken wie man möchte: Wenn man sich in das neue Haus „einwohnt“ fallen immer noch ein paar Dinge auf, die man eventuell anders gemacht hätte.

Den sehr offenen Treppen traut man was Kindersicherheit angeht allerdings nicht so viel zu. Daher haben wir aktuell einen Teil des oberen Flurs ja mit einem Kamingitter kindersicher machen können bzw. müssen. Das Gitter war wie in unserem Artikel über die Kindersicherung der Treppen erstmal recht platzintensiv aufgebaut. Insbesondere, wenn der kleine Mann durch das Tor des Gitters, an der Treppe vorbei, in ein anderes Zimmer wollte war hier echt wenig Raum. – Man möchte ja so lange die Gitter noch nötig sind, gern noch in der Umgebung der Treppe sichernd zugegen sein. So schnell kann ein kleiner Mensch noch stolpern oder ausrutschen… Ein erster Schritt war nun also, das sichernde Gitter neu anzuordnen. 

Statt der „bauchigen“ Form haben wir uns ganz einfach für eine etwas geradere Anordnung zwischen Bad und Treppe entschieden. Hier und da das eine oder andere Gelenk des Kamingitters verstellt und schon gibt es gefühlt deutlich mehr Platz im Flur des Obergeschosses. Auf der Badseite gibt es gefühlt nicht weniger Raum, auf der Treppenseite dafür aber um so mehr… Kleine Aktion, große Wirkung.

Welche Art von Treppe habt Ihr in eurem Neubau bzw. was plant Ihr für Euer Bauvorhaben?

Weihnachtsbaum online bestellen? Kann man machen…

In den letzten Jahren hatten wir beim Weihnachtsbaumkauf wenig Glück… Meist waren nur noch sehr kleine und teilweise auch eher weniger schön gewachsene Exemplare vor Ort im Angebot. Dieses Jahr haben wir bei walddirekt.de angefragt und probieren gerade mal etwas anderes aus… Die Online-Bestellung unseres Weihnachtsbaums.

Bei Walddirekt kann man sich stressfrei seinen Weihnachtsbaum zu einem Wunschtermin nach Hause liefern lassen. Regional + Frisch sind dabei weitere Vorteile mit denen Walddirekt wirbt.

Regional

Wir wissen, dass ein qualitativ hochwertiger Weihnachtsbaum für Sie wichtig ist. Wir fällen nur die besten Bäume und jeder Baum wird vor dem Versand mindestens dreimal kontrolliert. Mit Hilfe unserer Pflegehinweise bleibt Ihr Qualitätsbaum besonders lange frisch.

Frisch

Wir versprechen, dass Ihr Weihnachtsbaum nur wenige Tage vor dem Liefertermin gefällt wird. Dadurch erhalten Sie den frischesten Weihnachtsbaum, so als wenn Sie Ihn selbst geschlagen hätten.

Wir sind gespannt, wie das ganze klappen wird. Die Bestellung lief auf jeden Fall sehr unkompliziert ab… Zuerst den Weihnachtsbaumbauern auswählen:

Dann die Art und Größe des Baums:

Nachdem man sich dann auf ein Lieferdatum festgelegt hat, ist die Bestellung auch schon abgeschlossen. Wir haben unseren Baum für den 15.12. bestellt, damit wir vor dem Fest noch etwas Zeit haben alles vorzubereiten. – Wir werden über unsere Erfahrungen berichten. Unser neuer Weihnachtsbaumständer freut sich auf jeden Fall schon auf den Baum.

Rabattcode

Und falls Ihr auch euren Weihnachtsbaum online bestellen wollt… Wir haben mit Walddirekt einen Rabattcode für die Leser von Mission Wohn(t)raum ausgemacht. Die ersten 50 Besteller bekommen mit dem Code Traum20 einen Rabatt von 20% auf die Bestellung.

Die nächsten Schritte…

Nach den letzten Veränderungen und Verschönerungen im Wohnzimmer geht es bei uns im Haus so langsam mal wieder weiter. Die ersten Weihnachtswünsche für die weitere Verschönerung unseres Wohnzimmers sind schon notiert und die Planung nimmt immer weiter Formen an. Als Stichworte lasse ich hier mal „Uhr“ und „Spielzeugaufbewahrung“ fallen. Sehr interessant wird es hier aber noch bei der genauen Gestaltung unseres Baldachins über dem Sofa werden.

Beim letzten Brainstorming ist uns vor allem mal wieder die noch nicht fertige Fläche im oberen Bereich der Fachwerkwand aufgefallen. Auf einer Seite der Wand hat Judith ja schon mit der Seidenmalerei begonnen und zwei der vier Wandsegmente mit mandala-artigen Mustern verziert. Die beiden kleineren Segmente der Wand sind leider noch nicht fertig… Das liegt aber eher an mir, denn ich muss ja noch die passenden Rahmen dafür bauen, damit diese mit Seide bespannt werden können. Erst dann kann es mit dem Malen weiter gehen.

Auf der anderen Seite haben wir uns lange noch gar keine Gedanken dazu gemacht, wie die aktuell noch weiße Fläche gestaltet werden soll. Das einzige was klar ist: Kaltes Weiß passt in den Raum wirklich gar nicht hinein und wirkt durch die vielen dunklen Elemente wie zum Beispiel Sofa, Verdunkelung und Wände deplatziert.

Da wir aktuell alles außer viel Zeit fürs Heimwerken übrig haben, stehen natürlich einfache Lösungen hoch im Kurs. Nachdem wir mit unserem Holzbild über dem Sofa schon gute Erfahrungen gemacht haben, könnte es auch in der Fachwerkwand ein Bild werden. In Frage kommen würde zum Beispiel eine Fotoleinwand von halloleinwand. So würden wir die störende weiße Fläche schnell und einfach loswerden. Über ein genaues Motiv sind wir uns allerdings noch nicht im Klaren. Hier werden wir aber erst mal die nächsten Veränderungen am Zimmer abwarten, bevor wir uns auf ein Motiv für die Fotoleinwand festlegen.

Bevor wir aber weitere Veränderungen im Wohnzimmer angehen, wollten (bzw. mussten) wir erstmal einen wirklich unspektakulären Arbeitsschritt angehen: Das Ausmisten unserer zwei großen Kellerräume, die schon sehr lange nur wenig Aufmerksamkeit in dieser Richtung bekommen haben. – Der „Wäschekeller“ und mein „Werkstattkeller“ sahen nämlich gerade aus wie Kraut & Rüben. Das fing bei gefühlten 100 Taschen und Rucksäcken an, ging über Computerspiele aus den 90er-Jahren und Gartenwerkzeugen (die ja nun eigentlich ins Gartenhaus können) bis hin zu beim Hausbau übrig gebliebenen Baumaterialien.  Die übrig gebliebenen Travertinplatten sind zum Glück schon abgeholt worden und eine Menge Zeug hat den Weg zur Müllkippe gefunden. Jetzt gilt es noch so einige eBay-Auktionen abzuwickeln und es ist wieder für ein wenig Ordnung gesorgt.

Neues aus unserem Wohnzimmer

Nach unserer Elternzeitreise haben wir nach längerer Zeit etwas an der Wohnlichkeit in unseren vier Wänden gearbeitet und die eine oder andere Änderung in unserem Wohnzimmer vorgenommen. Auf unserer Reise haben wir auch einen Ausflug nach Marokko unternommen und Souvenirs mitgebracht um unser Wohnzimmer zu verschönern. 

Spiegel aus Marokko

In Tanger haben wir einen schönen, handgearbeiteten Spiegel gekauft. Nach einigem Suchen waren wir sehr froh ein passendes Stück in roter Farbe zu finden, dass uns nicht zu teuer war. Sicher verpackt haben wir unsere Errungenschaft ca. 2600 km nach Hause transportiert und in unserem Wohnzimmer aufgehangen.

Wie man sieht… wir fokussieren uns auf ein rot-buntes Farbschema in unserem Wohnzimmer. Der Kontrast zu den schwarzen Wänden mit metallischem Glanzeffekt fällt wirklich sehr schön aus. Und das Zimmer mit Urlaubserinnerungen zu schmücken steigert die Wohnlichkeit ungemein.

Huichol-Pantherkopf aus Mexiko

Ein weiteres schönes Stück, dass wir endlich mal aufgehangen haben ist dieser Huichol-Pantherkopf, den uns ein mexikanischer Freund aus seiner Heimat mitgebracht hat.

Indisch in Form von Mandalas, Mexikanisch, Marokkanisch und diverse „freestyle“ Elemente haben wir nun schon gesammelt und unser bunter Stilmix entwickelt sich mehr und mehr in eine Richtung, die wir uns vorstellen.

Wandbild über dem Sofa

Das Resultat der Inspirationen, die wir aus Marokko mitgebracht haben, ist das Holzbild, das wir über unserem Sofa aufgehängt haben. Das Beitragsbild zeigt wie es vorher aussah und so ist der aktuelle Status:

Die Größe von 120 x 80 cm wirkt großzügig ohne den Raum zu erdrücken… super. Das Bild hat den Raum wirklich aufgewertet.

Bei Posterlounge haben wir ein tolles Holzbild-Motiv aus Marokko gefunden, dass super in unser Wohnzimmer passt. Die noch leicht sichtbare Holzstruktur des Bildes gibt dem Motiv einen wirklich warmen, natürlichen Charakter.

 

Wie geht es weiter?

Aktuell ist schon einiges geplant: Über Sofa soll eine Art Baldachin bzw. Himmel entstehen, der aus Vorhängen besteht und die Sofaecke noch gemütlicher macht. Zu unseren „geerbten“ Sesseln soll sich noch ein kleiner Beistelltisch – ebenfalls in marokkanisch/orientalischem Stil – gesellen. Da sind wir schon sehr auf das Ergebniss gespannt.