Schlagwort-Archive: Regal

Umräumarbeiten im ganzen Haus – Upcycling ist wieder angesagt!

Da wir recht lange auf die Lieferung des Kinderbettes für das Kinderzimmer gewartet haben, hatten wir viel Zeit über die weiteren Möbel nachzudenken und uns auch in den anderen Zimmern um die notwendigen Veränderungen zu kümmern.

Stauraum und Sitzgelegenheit im Flur

Ich hatte bereits berichtet, dass unsere ehemalige Truhe aus dem Schlafzimmer schon länger aus diesem verbannt wurde. Ihren neuen Standort hat diese bei uns im Flur bekommen, da wir hier zum einen eine Sitzgelegenheit benötigten, um sich die Schuhe anzuziehen und auch eine schnelle Taschenablage wünschten. Zum anderen werden wir hier in Kürze ebenfalls mehr Stauraum benötigen. – Kinderschuhe, Jacken, Mützen, Handschuhe… alles möchte gut verstaut werden. Allerdings passte die Optik, der bereits einmal veränderten Truhe leider gar nicht ins Gesamtbild.

Zum Glück haben wir hier mal wieder tatkräftige Hilfe von meinem Vater erhalten. Und so haben er und CK die Truhe wieder von den aufgeklebten Stuckleisten befreit und ihr einen neuen weißen Anstrich verpasst.

Um eine etwas gemütlichere Sitzfläche hinzubekommen, hat CK später noch selbstklebende Schaumstoffplatten auf den Deckel geklebt. Diesen hat er dann mit unserem verbliebenen Jutestoff bespannt, der auch schon mehrfach bei uns im Wohnzimmer zum Einsatz gekommen ist.

Neues Regalbrett für die Kinderwagenaufsätze

Aber nicht nur die Truhe hat im Flur ein neues Gesicht bekommen. Wir haben im Flur ja bereits Platz geschaffen, um später den Kinderwagen einfach abstellen zu können. Damit dieser aber nicht permanent zusammengebaut im Flur stehen muss, brauchten wir noch eine Lösung, um die Kinderwagenaufsätze schnell verstauen zu können. Die Garderobe ist leider schon sehr voll, so dass wir hier nicht ausweichen können. Aber was einmal gut funktioniert hat, kann auch ein weiteres Mal funktionieren. Und so hat CK aus alten Holzbrettern kurzerhand ein Regalfach gebaut, welches nun in der kleinen Nische zum Gäste-WC angebracht wurde.

Schubladenschränkchen für das Kinderzimmer

Durch die neuen Schränke auf dem Dachboden, konnte ich hier zusammen mit meiner Mama meinen kleinen Schubladenrollwagen leerräumen. Dieser bekam ebenfalls einen weißen Anstrich und soll zukünftig Spielzeug und Kleinkram von unserem Sohn beherbergen. Die Rollen wurden von uns dafür natürlich entfernt und durch stabile Standfüße ersetzt. Mit seiner geringen Größe passt dieser nun wunderbar in die bestehende Lücke zwischen der schrägen Wand und dem Wickeltisch im Kinderzimmer.

ikea-moebel-kinderzimmer-2

IKEA-Regal als praktische Ergänzung im Kinderzimmer

Mit der Frage, wie das perfekte Aufbewahrungssystem für die zukünftigen Spielsachen aussehen soll, haben wir uns länger beschäftigt. Von der ursprünglichen Idee auf das System „STUVA“ von IKEA zurückzugreifen – von dem wir ja auch den Wickeltisch haben – sind wir relativ schnell wieder abgekommen. Die kleinen Schränkchen erschienen uns mit den Schubladen nicht sehr praktisch und auch recht teuer.  Da kam es uns gelegen, dass wir gleich mehrere IKEA Regale im Gästezimmer stehen haben, ohne den Platz wirklich zu benötigen.

Nachdem CK die damals montierten Türen in das im Gästezimmer verbleibende Regal geschraubt hatte, habe ich zusammen mit meiner Mutter die Umräumarbeiten übernommen. Die größte Aufgabe war hierbei, allen Pflanzen wieder einen guten Standplatz zu verschaffen.

ikea-moebel-kinderzimmer-1

Das zweite Regal landete im Kinderzimmer. Jetzt brauchen wir nur noch passende Aufbewahrungskisten und schon können die Spielsachen einfach verstaut werden und sind jederzeit mit einem Handgriff dahin zu tragen, wo sie gerade gebraucht werden. Dies wäre bei Schubladen nicht möglich gewesen.

Elektrik, noch mehr Türen und luftiger Katzenaussichtspunkt

Wir waren natürlich weiterhin fleißig und haben wieder Fortschritte an unserer Wohnzimmerwand gemacht. Unser Ziel ist es ja bis zum Ende des Jahres dieses Projekt endlich abgeschlossen zu haben. Die Dauerbaustelle muss dringend aus unserem Wohnbereich verschwinden. Ob wir dies tatsächlich auch schaffen bleibt noch spannend…

Einen großen Schritt nach vorne hat uns die Arbeit an der Elektrik gebracht. Die Lichtschalter im Esszimmer waren ja bisher etwas schwierig hinter der Wand zu erreichen. Nun sind die Schalter zentral am Durchgang montiert! Und auch in der Küche ist ein zweiter Lichtschalter hingekommen, so dass hier komfortabel das Licht auf kurzem Weg angeschaltet werden kann. Zum Wohnzimmer hin fehlte ebenfalls ein nahe gelegener Schalter. Dieser ist nun zusammen mit einer Steckdose – kann man ja bekanntlich nicht genug von haben – sowohl vom Esszimmer als auch vom Wohnzimmer aus erreichbar. Der aktuell noch freie Platz über dem Lichtschalter wird in Kürze noch einen zweiten Schalter für die Beleuchtung des Widderkopfes bekommen.

Einen weiteren Bereich konnten wir ebenfalls abschließen: Der Aufwand war auch eigentlich überschaubar: drei Regalböden wurden eingebaut und zwei großflächige Schranktüren angebracht. Ganz oben ist der Durchgang für die Katzen. Der Plan ist es, dass die Miezen vom Flur bis ins Wohnzimmer auch die obere Etage nutzen können. Da Katzen es bekanntlich lieben von hohen Aussichtspunkten zu beobachten, haben wir eine V-förmige Öffnung eingebaut. Ich bin mal gespannt, ob diese auch genutzt wird. Sonst sehen wir die Fellnasen zumindest dort herflitzen. ;-)

fachwerk-raumteiler-balken (1)

Ein weiteres Provisorium konnten wir auf der oberen Ebene ebenfalls beseitigen. Die lange Kratzstange wurde bisher mit einem einfachen Winkel an der fischförmigen Plattform und dem Balken gehalten. Jetzt ist ein stabiles mit Schaumstoff ausgekleidetes und Jute umwickeltes Brett montiert. Auch hier ist ein Sichtschutz hingekommen, da die Wand ja eigentlich eine Wand sein und nicht so sehr einem Schweizer Käse ähneln soll…

Zuletzt ist auch der Durchgang über unserer Tür von CK bearbeitet worden. Auch hier haben wir für die Katzen mit Jute umwickelten Schaumstoff als Bodenbelag gewählt und die Öffnung ein bisschen verkleinert indem wir weitere Längsbalken angebracht haben und diese mit Brettern verkleidet haben.

Die letzten Arbeiten sind jetzt echt überschaubar. Lieber Papa, rühr schon mal den Putz an und bestell die Wandfarbe! Juhee!

Mediaregal mit Verbindung zum Fritzbox Homeserver

Am letzten Wochenende stand bei uns natürlich wieder Fortschritt in Sachen Mediaregal auf dem Programm. Die Basis für das Regal konnten wir an den letzten beiden Wochenenden schon in Form von  Montageleiste und dem ersten upgecycleten Regalbrett (juhu, Denglisch!) abhaken. Dieses mal folgte dann ein Regalbrett, dass die Lücke zwischen dem ehemaligen Betthaupt und der Hauswand schließt.

Mediaregal unter der Zimmerdecke

Wie auch das große Regalbrett wird der „Lückenfüller“ auf der Rückseite von der Montageleiste an der Wand gehalten und vorn mittels Gewindestange und Klebeanker an der Decke aufgehangen. Seitlich sorgen zusätzlich zwei Winkel für Stabilität.

Die Vorderkante des Regals habe ich mit unserem Fein Akku-Multimaster der Kontur des schon vorhandenen Bretts angepasst. Die Gewindestangen, die die ganze Regalkonstruktion unter der Decke halten werden übrigens durch gedrechselte Stuhl- bzw. Tischbeine geführt. Das passt wunderbar zum Fokus auf runde Formen in unserem Wohnzimmer. Die Beine sind übrigens eine Kombination aus Keller-Fundstücken meiner Eltern und einzelnen Segmenten, die mein Dad gedrechselt hat, damit die nötige Gesamtlänge von ca. 300 mm erreicht wird. Judith hat die Füße dann mit roter Wandfarbe dem gewünschten Farbkonzept angepasst.

Anschluss an den Fritzbox Homeserver

Der bisherige Stand des Mediaregals hat uns auf jeden Fall positiv überrascht. – So schön haben wir es uns nicht vorgestellt. Die geschwungene Form des zweiten Regalbretts hat nicht nur den charmanten Vorteil, dass es sich optisch sehr gut an das Ex-Betthaupt anpasst, sondern auch, dass der Zugang zu den unterputz verlegten Lautsprecherkabeln, Satelliten- und Netzwerksteckdosen sehr bequem (naja, nur wenn man auf einer Leiter steht) möglich ist. Die Verbindung des AV-Receivers und der PS4-Konsole mit dem Fritzbox Homeserver von 1und1 im Keller über Ethernet und der Anschluss des Receivers an die Bamboo II Lautsprecher und den Subwoofer kann also bequem erledigt werden.

Für die Lautsprecherkabel werde ich übrigens noch „Steckdosen“ in die Regalkonstruktion integrieren. Ob dafür die Wahl auf Banane, XLR oder Neutrik fallen wird muss ich mir noch genauer überlegen. Alle drei Stecksysteme haben ja ihre Vor- und Nachteile.

Weitere Vorbereitungen für das Media-Regal

Gestern stand bei uns nach einer recht stressigen Woche mal wieder etwas Heimwerken auf dem Programm: Das Mediaregal in unserer Heimkinoecke soll ja mal fertig werden. Und der nächste Vorbereitungsschritt war: Das Bohren und Verkleben der M8x80-Klebeanker in der Decke und das Lackieren der Ober- bzw. Innenseite der Bretter, die später das Regal bilden sollen.

Regalbretter lackieren

beamer heimkino leinwand einrichten mediaregal receiverDer größte Teil unseres Mediaregals wird aus einem alten Betthaupt bestehen, dass wir vor Langem mal bei meinen Eltern abgestaubt und in unserem Keller eingelagert hatten. – Super! Das ist mal wieder Upcycling wie es im Buche steht. Das 16 mm starke Leimholz hat genau die richtige Dicke und Tragfähigkeit für unsere Zwecke und die Rundung des Brettes passt perfekt in den neuen Einrichtungsstil des Wohnzimmers… wieder einiges an Geld und Ressourcen gespart.

Das Nadelholz entsprach natürlich nicht unseren optischen Vorstellungen… weder auf der Ober- noch auf der Unterseite. Aus diesem Grund haben wir das gute Wetter ausgenutzt und die Oberseite schon vor der Montage mit einem robusten Weißlack behandelt. – Wenn die Regalbretter nämlich erstmal montiert sind, müsste man ja kompliziert zwischen Decke und Regalbrett Pinsel und Malerrolle schwingen.

Während Judith sich um weitere Befestigungselemente gekümmert hat (dazu später in einem detailierten HowTo-Beitrag zum Thema mehr), habe ich also bei wirklich schönem Wetter im freien die Regalbretter lackiert. – Den nächsten Schritten bei unserem Mediaregal steht also nichts mehr im Wege…

Einige weiter gehende Überlegungen

Naja, neben der eigentlichen Befestigung des Regals unter der Decke stehen auch noch einige weitere Arbeiten an und um unserem Regal an. Unter anderem gilt es eine Lösung für unsere Fensterverdunkelung zu finden. – Die alte Halterung unter der Decke ist leider weder praktisch zu verwenden noch lang genug um die Verdunkelung unter dem Regalbrett halten zu können. Hier muss eine andere Lösung her. Am liebsten in Form einer Handkurbel oder sogar als elektrisch bedienbare Lösung. Hier bin ich aktuell aber noch ein bisschen uninspiriert. Ich werde mir wohl mal bei locafox.de ein paar regionale Anbieter für Haustechnik heraussuchen und mich vor Ort einmal umschauen. Meine Hoffnung ist auf jeden Fall ein paar bessere Quellen als den örtlichen Baumarkt finden zu können.

Ein anderes Thema wäre dann auch das Anbringen von ein paar Leseleuchten. Die Lichtsituation auf unserem neuen Sofa ist eindeutig noch verbesserungswürdig. – Aber auch hier sind wir noch ein wenig im Unklaren wohin die Reise gehen soll. Es wird also in der Tat mal wieder Zeit sich nicht nur im Netz, sondern auch vor Ort umzuschauen.

Die Heimkino-Einrichtung kann beginnen…

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich schon die eine oder andere Zeile über das Thema „Unsere GEPLANTE Heimkino-Einrichtung“ geschrieben habe. Diese Zeiten sind jetzt vorbei. – Aber nicht weil ich zu diesem Thema ein Schweigegelübde abgelegt habe, sondern weil es endlich losgeht.

Ja, was ist denn eigentlich geplant?

In groben Zügen geht es um Folgendes: In unserem Wohnzimmer möchten wir gern unseren Heimkino-Bereich einrichten. Am meisten freuen wir uns schon darauf, auf unserem super-bequemen neuen Bretz-Sofa sitzend, endlich die Extremsport-Doku Dust to Glory anschauen zu können, den wir uns vor langer Zeit auf BluRay gekauft haben ohne überhaupt einen BluRay-Player oder auch nur einen Fernseher mit HDMI-Eingang zu besitzen. Bevor dieser Traum Wirklichkeit wird müssen also noch ein Beamer, eine Leinwand, ein AV-Receiver, ein Subwoofer und eine Motorleinwand her. Die Satelitenlautsprecher habe ich noch in der alten Wohnung für unser neues Wohnzimmer im Eigenheim selbst gebaut. Eher optional sind eine PS4 und eine Universalfernbedienung für alle Geräte inklusive Leinwand und Licht, die aber mit Sicherheit auch schnell folgen werden.

Und wie ging es jetzt mit der Heimkino-Einrichtung los?

Naja, irgendwo müssen die neuen Geräte ja stehen bzw. hängen. Und dafür muss erstmal ein Media-Regal her. Und wie ihr alle wisst: Wir wären aber nicht wir, wenn dieses von der Stange käme. Unser Plan sieht nämlich vor, dass die Geräte auf einem Regal über dem Sofa schweben. Das Regal soll sich dabei möglichst harmonisch in den Raum selbst integrieren, so dass wir eine Form wählen, die deckennah und auf Höhe der Fensteröffnung einer Raumkante folgt.

hifi heimkino diy anleitungen tutorials regal beamerDer erste Schritt beim Bau dieses Regals war das Anbringen einer Befestigungsleiste an der Wand. Unter dieser Leiste (45x45mm) wird später der Regalboden befestigt. Wie man sieht: Klein ist anders. Das Media-Regal wird zierliche 262 cm breit. Direkt unter dem Regal wird später der Beamer hängen und auf dem Regal die Geräte wie AV-Receiver, BluRay-Player, Apple TV, PS4 und so weiter ihren Platz finden. Die Leisten habe ich mit insgesamt sechs Schrauben 8×150 mit Sechskantkopf und 10er UX-Dübeln an der Kalksandstein-Wand befestigt. Das sollte halten. ;-)

heimkino welche anschlüsse steckdosen sat lan netzwerk wlan neubau

Die Anschlüsse, die schon auf einigen Fotos von unserem Wohnzimmer zu sehen waren, erscheinen natürlich direkt sinnvoller und vor allem wird es sehr viel angenehmer sein, wenn man diese – durch das Regalbrett verdeckt – nicht mehr permanent im Blickfeld hat. Vier Steckdosen, 2 Sat-Anschlüsse, 2 Cat7-Verbindungen zum Switch, NAS und Router im Keller, unterputz verlegte Kabel für Front-, Rear- und Center-Speaker, Leerrohr für die Signalleitung zum Subwoofer und eine Leerrohr-Verbindung mit Auslass in Sofanähe sind vorhanden.

Dazu, wie es mit dem Regal weiter geht und was es mit dem von Judith angedeuteten Bett und Stühlen in diesem Zusammenhang auf sich hat, erfahrt ihr in einem der folgenden Posts in der neuen Kategorie Heimkino und Hifi, die wir eigens für unsere Aktivitäten in dieser Richtung eingerichtet haben.

Die Motorleinwand

Zu meiner großen Freude haben wir am letzten Wochenende auch schon eine Anschaffung für die Heimkinoausstattung getätigt. Wir haben uns nämlich eine Motorleinwand bestellt. Die Leinwand für den Beamer ist aus meiner Sicht der logischste Kandidat dafür zuerst angeschafft zu werden. Wir haben uns für eine HiViLux Motorleinwand mit 92″ Bilddiagonale im Aspektverhältnis 16:9 entschieden. Wichtig war für unsere Anordnung dabei der schwarze Leinwand-Vorlauf von 50 cm Länge (Vorlauf bedeutet, es ist zusätzlicher Stoff oberhalb des Bildes vorhanden, damit das Bild nicht direkt unter der Decke hängt). Über die Montage und erste Erfahrungen mit der HiViLux-Leinwand werde ich noch detailierter berichten.