Archiv der Kategorie: DIY-Blog

Die Bäume schlagen aus

Ich hatte ja schon berichtet, dass wir mit der Umgestaltung unseres Schlafzimmers begonnen haben. Einmal angefangen, konnten wir es auch kaum erwarten weiter zu kommen. Und ein paar Äste an die Wand zu bringen, konnten wir zum Glück auch an einem Feierabend mal einschieben. Leider war ich in den letzten Wochen verhindert, so dass ich euch das Ergebnis erst jetzt vorstellen kann:

Die Äste hatten wir schon eingesammelt, als gerade mal die Planung für unser Haus stand. Auf einem Spaziergang mit Freunden sind wir auf eine Stelle gestoßen, wo alte, aber sehr schöne Äste auf dem Waldbogen lagen. Komisch, aber diese Äste gingen mir nicht aus dem Kopf und so sind wir Tage später nochmal hingefahren und haben die Äste eingesammelt. Da diese dreckig und voller Käfer waren, haben wir sie erstmal in die Garage zum Trocknen gelegt. In den kommenden Wochen und Monaten haben wir die Äste gesäubert und abgeschliffen, mit Terpentin haben wir versucht die Käfer zum Auszug zu bewegen. Danach lagerten die Äste für eine ganze Weile auf meinem Basteldachboden. Zwischendurch haben sie den ebenholzfarbenen Anstrich erhalten und bei einer Umräumaktion sind einige in den begehbaren Kleiderschrank gewandert – wir kamen also dem Endpunkt im Laufe der Jahre immer näher.

Geplant war vor allem die gegenüber dem Bett liegende Wand mit den Ästen zu verzieren, daher haben wir hier auch mit dem Anbringen gestartet. Einige Äste hatten von sich aus Gabelungen, andere haben wir zusammengebracht.

wald-deko-schlafzimmer (6)

Probeweise hatten wir ja einen kleineren Ast über meinem Schrank angebracht, diesen haben wir dahingehend erweitert, dass es nun – ebenso wie bei den anderen – aussieht, als ob diese aus dem Schrank wachsen. Also zumindest ein bisschen…

IMG_3084

Auch die Schrankseite von CK wurde natürlich nicht ausgespart. Vor allem, da das Katzenhäuschen nach Baumhaus aussehen soll, brauchte es Äste. Hier konnten wir auch die Äste unterbringen, die etwas ausladend waren, da hier nicht Gefahr besteht, dass wir uns die Köpfe stoßen.

Auch die Schräge –  also über unseren Köpfen beim Schlafen – wollten wir nicht aussparen. Hier haben wir den Größten der gesammelten Äste anbringen können.

wald-deko-schlafzimmer (2)

Wir fühlen uns in unserem neu gestalteten Schlafzimmer jedenfalls richtig wohl.

Frischer Wald im Schlafzimmer

Über unsere neuen Gardinen von IKEA habe ich euch ja schon berichtet. Diese waren aber nur ein Zufallsfund gewesen. Eigentlich wollten wir uns bei unserem Besuch nach geeigneten Schlafzimmerschränken umschauen. Schon immer war die bearbeitete Truhe (damals auch von IKEA…) nur ein Provisorium im Schlafzimmer. Seit Jahren haben wir ja nun schon die Idee, dieses ganz dem Thema „Wald“ zu widmen – die Gardinen und die selbstgebaute Deckenlampe sollten ja nur der Anfang sein – da passt die Truhe natürlich nicht ins Bild.

Wir wollen Äste an den Wänden befestigen und somit ein ganz besonderes Design ins Schlafzimmer bringen. Auf Stauraum können wir aber nicht verzichten und somit musste ein möglichst neutrales und praktisches Möbelstück her.

Fündig geworden sind wir schon vor dem Betreten der eigentlichen Verkaufsräume. Das Schranksystem „Nordli“ präsentierte sich direkt im Eingangsbereich und bestach genau mit den Eigenschaften die wir suchten: neutral und praktisch. Auf nach einer Runde durch den IKEA hielten wir an unserer Wahl fest. Die praktischen Schubladen und vor allem die individuellen Möglichkeiten der Zusammenstellung haben uns überzeugt. Wir sind mit 5 kleinen und 3 großen Schubladen-Modulen glücklich aus dem Laden gekommen und haben sofort den nächsten Baumarkt aufgesucht…

…naja, so völlig unveränderte IKEA-Möbel liegen uns halt nicht… Wir haben uns für die schlicht, weiße Variante von „Nordli“ entschieden und wollten diese mit einem anderen Deckel passend zum verwendeten Holz im Schlafzimmer aufpeppen. Die andere Wirkung war enorm. Allerdings gefiel uns die erste Aufteilung der Elemente nicht so gut, so dass wir nach kurzer Zeit einen zweiten IKEAbesuch gemacht haben und ein weiteres großes Schubladen-Modul gekauft haben. Das Ergebnis ist ein Schrank mit geradem Deckel auf CK´s Seite und einen treppenförmigen Aufbau auf meiner Seite – passend zur Schräge.

Jetzt konnten wir es auch nicht mehr erwarten auch die Idee mit dem Ästen an der Wand zu testen und so haben wir den Ersten bereits angebracht! Also, uns gefällt es. ;-)

schlafzimmer-thema-wald (11)

Ein weiterer Störfaktor war in unserem Schlafzimmer der Kratzbaum für die Katzen. Nochmal so einen Aufwand zu betreiben wie im Ess- und Wohnzimmer um die Kratzelemente zu verstecken, wollten wir jedoch nicht – auch wenn wir selbstverständlich darüber nachgedacht haben. Vor allem der geliebte Hängeschlafplatz für Toffifee musste aber definitiv bleiben, dieser sollte jedoch auch weiter vom meist offenen Fenster entfernt sein, da sich die Dame schnell erkältet. Jetzt darf sie zu meinem Fußende an unserem Bett schlafen, was sie auch gerne tut. Und durch die Befestigung der Kratzstange an dem Bettrahmen, kann sie sich nun auch wunderbar strecken, wenn sie diese benutzten möchte.

Einmal auseinander genommen, machte es richtig Spaß weitere Plätze für Kratzbaumteile zu finden. Und so landete eine Katzenhöhle samt „Kratzstelzen“ und Leiter auf CK´s Schrank. Könnte mit etwas Fantasie auch ein Baumhaus sein und passt somit deutlich besser ins Schlafzimmer als der ordinäre Standardkratzbaum vorher. Dies ist und war zwar noch nie ein Schlafplatz für die Katzen, aber die Kratzlandschaft finden beide prima.

Bevor wir die restlichen Äste an die Wände schrauben, haben wir nun auch final einen schönen Platz für unser Acrylglasbild gefunden. Dieses hatten wir passend zum Waldthema mit einem Foto ausgestattet und mit folgendem schönen Spruch versehen. Ist doch ein gutes Schlusswort, oder?

schlafzimmer-thema-wald (8)

Yesterday is history,
tomorrow is a mystery,
but today is a gift.

That is why it is called
the present.

Mission Wohn(t)raum für Katzen!

Die Wohnzimmerwand ist fertig gebaut und neben mehr Stauraum und einem tollen Wohnambiente hatten wir bei diesem Projekt ja vor allem unsere Katzen im Sinn. Der gekaufte Kratzbaum passte so gar nicht zu unserer Vorstellung von Gemütlichkeit im Wohn- und Essbereich. Daher haben wir Elemente von diesem hinter die Wandverkleidungen gebracht und die Wand mit mehreren Tunneln zum wahren Katzenparadies gemacht. Auf der unteren Etage sind die Kratzelemente angebracht und der Durchgang vom Flur, ins Esszimmer und ins Wohnzimmer sorgt für Spaß beim Fangen spielen oder als Rückzugsort, wenn Besuch kommt. Die obere Etage ist ebenfalls hauptsächlich ein Durchgang in die verschiedenen Zimmer bzw. ein guter Aussichtspunkt für die Stubentiger. Ermöglicht hatte dies der vergessene Türsturz vom Flur in den Wohnbereich.

Und genau an diesem hohen Durchgang haben wir nun weiter angeknüpft. Unser Bengal Makani ist bei manchen Besuchern sehr scheu und bei größeren Gruppen schnell von dannen. Dabei flitzt sie fast schon panisch im Flur die Treppen rauf oder runter – je nachdem… Um ihr eine sichere Möglichkeit zu geben, sich in die 1. Etage zurück zu ziehen, haben wir nun einen Weg vom Türsturz zur Treppe gebaut.

Unser Flur ist in einem hellen Vintage-Stil gehalten und so haben wir uns mit dem neuen Katzenweg auch in diesem Bereich gehalten. Ein weiß gestrichenes Brett an der Wand dient nun also als Verbindung zur Treppe und damit dies auch optisch besser in den Raum passt, haben wir eine alte Holzleiter als „Geländer“ angebracht.

Da eine Zimmerecke zu überwinden war, haben wir die Leiter in zwei Teile zersägt und das etwas schmalere Ende zur Treppe hin angebracht. Wir hatten mal wieder unglaubliches Glück, dass die Leiter von der Länge her perfekt in den Raum passt. Freilich kommen jetzt noch die Feinarbeiten. Die Winkel müssen noch verdeckt werden und ich kann mir auch sehr gut noch Dekoelemente an der Leiter vorstellen.

Makani und Toffifee haben den neuen Weg sofort erkundet und akzeptiert.

 

Verputzt und gestrichen!

Wir haben es geschafft! Die Wohnzimmerwand hat einen Tag nach den Weihnachtsfeiertagen ihr (beinahe) endgültiges Aussehen erhalten!

Die verschiedenen Holzflächen und gespachtelten Flächen hatten wir ja schon lange satt, bisher fehlten jedoch noch einige Stellen, so dass wir diese erst noch anbringen mussten. CK hatte sich daher schon in den letzten Wochen mächtig ins Zeug gelegt und die letzten Türen angebracht.

Danach konnten wir uns an die Planung der weiteren Schubfächer machen. Die Boxen hatten wir dazu schon vor längerer Zeit gekauft, diese benötigten nur noch die Behandlung mit der Farbe. Ein Gerüst aus Balken bildet nun die Aufnahme für die Boxen. Dieses Gerüst haben wir sowohl an die Wand als auch an Seitenwand geschraubt, damit diese auch stabil hängt. Dieses Gebilde hat nämlich noch eine andere Funktion: Von der Kratzstange aus können die Katzen hier nun bequem auf die obere Etage der Schrankwand gelangen.

Kurz bevor mein Vater mit der Spachtelmasse und Farbe angereist ist, hat CK noch die Stromversorgung der Widderlampe hergestellt und mit dem neuen Schalter verbunden. Und dann ging es los…

Abkleben und Spachteln ging bei den Männern Hand in Hand und während die gespachtelten Flächen trockneten, konnte mein Vater bereits die schon vor Monaten gespachtelten Wände streichen. Nach einen kleinen Mittagssnack konnten auch die übrigen Flächen mit der Wandfarbe gestrichen werden, so dass wir pünktlich zum Abend hin fertig geworden sind.

Ein ganz besonderes Highlight kam als Überraschung aber noch. Eine alte Standuhr hatte von meinem Vater einen neuen, modernen Lack erhalten. Ein schicker Wohntrend, der alt und neu gut verbindet und sich aktuell toll auf einem unserer Regalbretter macht. Lediglich das Gold des Ziffernblattes werden wir wohl noch farblich passender für das Wohnzimmer gestalten.

IMG_2950

Elektrik, noch mehr Türen und luftiger Katzenaussichtspunkt

Wir waren natürlich weiterhin fleißig und haben wieder Fortschritte an unserer Wohnzimmerwand gemacht. Unser Ziel ist es ja bis zum Ende des Jahres dieses Projekt endlich abgeschlossen zu haben. Die Dauerbaustelle muss dringend aus unserem Wohnbereich verschwinden. Ob wir dies tatsächlich auch schaffen bleibt noch spannend…

Einen großen Schritt nach vorne hat uns die Arbeit an der Elektrik gebracht. Die Lichtschalter im Esszimmer waren ja bisher etwas schwierig hinter der Wand zu erreichen. Nun sind die Schalter zentral am Durchgang montiert! Und auch in der Küche ist ein zweiter Lichtschalter hingekommen, so dass hier komfortabel das Licht auf kurzem Weg angeschaltet werden kann. Zum Wohnzimmer hin fehlte ebenfalls ein nahe gelegener Schalter. Dieser ist nun zusammen mit einer Steckdose – kann man ja bekanntlich nicht genug von haben – sowohl vom Esszimmer als auch vom Wohnzimmer aus erreichbar. Der aktuell noch freie Platz über dem Lichtschalter wird in Kürze noch einen zweiten Schalter für die Beleuchtung des Widderkopfes bekommen.

Einen weiteren Bereich konnten wir ebenfalls abschließen: Der Aufwand war auch eigentlich überschaubar: drei Regalböden wurden eingebaut und zwei großflächige Schranktüren angebracht. Ganz oben ist der Durchgang für die Katzen. Der Plan ist es, dass die Miezen vom Flur bis ins Wohnzimmer auch die obere Etage nutzen können. Da Katzen es bekanntlich lieben von hohen Aussichtspunkten zu beobachten, haben wir eine V-förmige Öffnung eingebaut. Ich bin mal gespannt, ob diese auch genutzt wird. Sonst sehen wir die Fellnasen zumindest dort herflitzen. ;-)

fachwerk-raumteiler-balken (1)

Ein weiteres Provisorium konnten wir auf der oberen Ebene ebenfalls beseitigen. Die lange Kratzstange wurde bisher mit einem einfachen Winkel an der fischförmigen Plattform und dem Balken gehalten. Jetzt ist ein stabiles mit Schaumstoff ausgekleidetes und Jute umwickeltes Brett montiert. Auch hier ist ein Sichtschutz hingekommen, da die Wand ja eigentlich eine Wand sein und nicht so sehr einem Schweizer Käse ähneln soll…

Zuletzt ist auch der Durchgang über unserer Tür von CK bearbeitet worden. Auch hier haben wir für die Katzen mit Jute umwickelten Schaumstoff als Bodenbelag gewählt und die Öffnung ein bisschen verkleinert indem wir weitere Längsbalken angebracht haben und diese mit Brettern verkleidet haben.

Die letzten Arbeiten sind jetzt echt überschaubar. Lieber Papa, rühr schon mal den Putz an und bestell die Wandfarbe! Juhee!